GRIP GEARHEADS: Alexander Faust und sein BMW M4

Alexander Faust wollte seinen BMW M4 einzigartig machen… Ist ihm gelungen! Mit einem außergewöhnlichen Design und viel Gold

Das strahlende Weiß wird von den goldenen Akzenten noch getoppt, an den Felgen blitzt Chromgold und sogar der imposante Heckflügel ist damit noch auffällig verziert… Genau so wollte sein Besitzer seinen BMW M4 haben. Da es den Wagen schon in jeder Farbe und Ausführung gibt, wollte Alexander Faust einen, der aus der Masse heraussticht. Er wollte etwas Eigenes kreieren, was es so noch nicht gab. Jeder, der dieses Auto sieht, sollte wissen, wem es gehört. Beim Design war es dem gelernten Industriemechaniker wichtig, dass es elegant und zugleich auffällig und aggressiv aussieht. Mit viel Leidenschaft und einer genauen Vorstellung hat er seinen BMW M4 durchgestylt und einmalig gemacht.

Seitdem Alexander den Führerschein hatte, war er zum Autofan geworden. Nach der bestandenen Prüfung konnte ihn keiner mehr halten. Nachdem er sein erstes Auto, einen Opel Astra GT zu Schrott gefahren hatte, war klar, dass der nächste Wagen etwas noch Sportlicheres sein sollte. Nach Probefahrten mit Mercedes bis Audi hatte er sich in das Fahrgefühl von BMW verliebt. So wurde das zweite Auto ein BMW e90 320d. Es folgten weitere Autos, alles Modelle von BMW. Dann kam der M4 F82 auf den Markt. Und Alexander wusste, dass er den haben muss. Während seine Freunde am Wochenende am Feiern oder im Freibad waren, hat er gearbeitet, um zusätzlich Geld zu verdienen. Nachdem er ein Jahr gespart und jede Überstunde mitgenommen hatte, konnte er sich an seinem 23. Geburtstag den Traum endlich erfüllen.

Ihm war schon da klar, dass er seinen M4 nicht so stehen lassen möchte. „Ich wollte einen, den es so nur ein Mal gibt“, sagt Alexander. Das Konzept mit den goldenen Akzenten stand schnell. Und es war klar, dass es einer vom Baujahr zwischen 04/17 bis 06/18 sein sollte, weil er dann noch keinen OPF (Ottopartikelfilter) hat (schluckt schließlich Sound und Leistung), aber schon das zweite Facelift. Alexander fand einen vom Baujahr 05/17 mit 20.000 Kilometer, neuwertigem Zustand und aus erster Hand. Beim Kauf hat er gleich ein KW V3 Fahrwerk mitbestellen und einbauen lassen. „Die ersten Meter, die ich auf der Straße fuhr, war ich dem Asphalt gleich 4 cm näher“, so Alexander. Mit Freunden, die eine KFZ Ausbildung abgeschlossen hatten, begann er, an dem Wagen herumzuschrauben. Verbaut wurde ein dreiteiliger Carbon Diffusor, Seitenschweller-Ansätze, Frontlippe und Canards von Perl Carbon. „Ich habe mich bewusst für diese Teile entschieden, da mir die Optik sehr gut gefällt und alle Teile ein ABE haben. So hat man dann auch keinen Stress mit der Polizei, da Kontrollen natürlich Alltag mit diesem auffälligen Design geworden sind.“ Dazu kam der M4 GTS Heckflügel in Kombination mit der M4 GTS Carbon Motorhaube.

Zu dem extrovertierten Design mussten natürlich auch passende Felgen her und so wurden es Z Performance 3.1, die er im selben Farbton wie die Chromgold-Folie pulvern ließ. Magnetische Kennzeichenhalter waren ein Muss für schöne, saubere Fotos. Die Bremsen ließ er in Wagenfarbe lackieren, weil ihm die blauen nicht auffällig genug waren. Leistungstechnisch fährt er aktuell eine Stage 2+ mit 560 PS und 830 NM. Zum Schluss wurden außen alle Chromteile wie Luftauslass am Kotflügel, Endrohre und BMW-Embleme in 24 Karat vergoldet, ebenso alle silbernen Innenraumleisten.

Als Nächstes möchte sich Alexander eine HJS Downpipe in Kombination mit der M Performance Abgasanlage zulegen sowie eine Eventuri Ansaugung, damit er in Zukunft eine Stage 3 fahren kann mit über 600 PS. Den Innenraum will er noch veredeln mit noch mehr Carbon und einem M Performance Lenkrad.  „Immer wenn man seine To-do-Liste abhakt, fallen einem noch weitere Sachen ein, die man haben will. Wie man immer so schön sagt, ein Projekt ist nie richtig fertig“, so Alexander. Im Urlaub war er schon fast drei Jahre nicht mehr. Denn seitdem er den M4 besitzt, steckt er jeden Cent und seine gesamte Freizeit in das Auto. Damit macht er allerdings nicht nur sich eine Freude. „Die Kinder in der Nachbarschaft sind ganz verliebt in den Wagen, freuen sich jedes Mal, wenn sie ihn und winken mir jedes Mal zu.“

Technische Daten:

BMW F82 M4

Baujahr: 2017
Motor: Reihe 6 Zylinder Twinturbo 
Hubraum: 3.000 cm3
Leistung: 560 PS / 411 kW
Drehmoment: 835 Nm
L/B/H: 4.671 / 1.870 / 1.383 mm
Leergewicht: mindestens 1.570 kg
Beschleunigung: 0-100 km/h: 4.0 s, 100-200 km/h: 6,9 s
Top-Speed: mindestens 295 km/h
Antrieb: Hinterradantrieb 

Text: Daniela Grunwald, Fotos: Alexander Faust

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.